GROSSE VIELFALT
(S II)

  • 9 Vorstellungen am Sonntag
  • fester Sitzplatz
  • ab 104,85 €

Im Rahmen des Abonnements reservieren wir Ihnen einen festen Platz in Ihrer gewünschten Preisgruppe, der Ihnen für die gesamte Spielzeit und darüber hinaus erhalten bleibt.

Sollten Sie einen Vorstellungstermin im Rahmen Ihres Abonnements nicht wahrnehmen können, steht es Ihnen frei, den Termin bzw. das Stück gegen einen Gutschein abzusagen und sich Ihre Lieblingsvorstellungen aus dem gesamten Repertoire des Mainzer Staatstheaters dafür einzutauschen.

Auf Vorstellungen, die Sie zusätzlich zu Ihrem Abonnement besuchen möchten, gewähren wir Ihnen einen Preisnachlass von bis zu 20 Prozent. Ausgenommen von dieser Regelung sind einige wenige Vorstellungen, die vom Staatstheater mit einem Festpreis versehen sind.

Bitte beachten Sie:

Zu vielen Inszenierungen erhalten Sie 45 Minuten vor Aufführungsbeginn eine Einführung im Foyer!

Fester Sitzplatz in den Preisgruppen:

A € 284,85 /B € 239,85 /

C € 198,90 /D € 164,70 /

E € 104,85

Für die entsprechende Zuordnung schauen Sie bitte in die Saalpläne.

Die ermäßigten Preise für Schüler und Menschen mit Behinderung finden Sie hier.

BUSTRANSFER

Bustransfer aus Richtung Bingen wird angeboten!

Weitergehende Informationen zu den Busrouten erfragen Sie bitte direkt in der Geschäftsstelle der Theatergemeinde Mainz.

Spielzeit 2021/2022

So, 12.09.2021

18.00 Uhr, KH

Schauspiel

HERR LEHMANN
Schauspiel nach dem Roman von Sven Regener (2001)

Herr Lehmann will doch eigentlich nur seine Ruhe haben und Bier trinken: Er arbeitet in der Kneipe „Einfall“, und das genügt ihm – aber plötzlich überstürzen sich die Ereignisse. Er begegnet einem alkoholsüchtigen Hund, verliebt sich in eine Köchin, während sein bester Freund Karl langsam durchdreht – und schließlich fällt auch noch die Berliner Mauer …

So, 07.11.2021

18.00 Uhr, KH

Schauspiel

SOPHIA, DER TOD UND ICH
Schauspiel nach dem Roman von Thees Uhlmann (2015); Inszenierung, Fassung und Ausstattung: Anika Baumann, Henner Momann und Julian von Hansemann

Bier, Sofa, Fußball – ein durchschnittliches Leben. Plötzlich allerdings steht der Tod persönlich vor der Tür und eröffnet, dass dieses Leben in drei Minuten vorbei sei. Nicht vorhersehbar ist allerdings, dass genau in diesem Moment die Exfreundin Sophia an die Tür klopft. Von nun an schicksalhaft aneinander gekettet, beginnt für den Mann, Sophia und den Tod eine spektakuläre Reise durch das Leben und immer näher an die Frage: Is it better to burn out than to fade away?

So, 12.12.2021

18.00 Uhr, GH

Musiktheater

VICTOR/VICTORIA
Musical von Henry Mancini; Inszenierung: Erik Petersen

Eine Frau, die vorgibt ein Mann zu sein, der wiederum auf der Showbühne in Frauenrollen schlüpft – das sind die Zutaten, die dem Musical Victor/Victoria mit weltberühmten Melodien seine Würze verleihen, darunter die Filmmusiken zu Pink Panther und Breakfast at Tiffany’s. Zuerst als rasante Verwechslungskomödie verfilmt, eroberte Victor/Victoria 1995 auch als Musical mit kraftvollem Big-BandSound die Bühnen und stellt die bis heute aktuellen Fragen nach der gesellschaftlichen Bedeutung des biologischen Geschlechts, Gender und den damit verbundenen Zuordnungen.

So, 09.01.2022

18.00 Uhr, KH

Schauspiel

KABALE UND LIEBE
Schauspiel von Friedrich Schiller (1784); Regie: Alexander Nerlich

Ferdinand und Luise lieben sich und schwören sich ewige Treue. Doch die Väter der beiden haben andere Pläne für ihre Kinder. Ferdinand ist Major und Sohn von Präsident von Walter und daher ein Adeliger am Hof des deutschen Fürsten. Luise ist Tochter des Musikers Miller und somit eine Bürgerliche. Da Stände, Hierarchien und Herkunft in Ferdinands und Luises Welt nicht zu überwinden sind, können ihre verzweifelten Versuche, das Korsett der Konventionen zu sprengen und ihre Auflehnungen gegen die Intrigen der älteren Generation
nur in einer Tragödie enden.

So, 06.02.2022

18.00 Uhr, KH

Tanz

SPHYNX
Tanz von Rafaële Giovanola

Rafaële Giovanola setzt sich künstlerisch mit den Grenzen des Menschseins auseinander und stellt ganz elementar und physisch die Frage, was uns eigentlich ausmacht. Ihre oft spektakulären Choreografien erfahren weitreichende Anerkennung. Sphynx, erarbeitet mit dem gesamten Ensemble von tanzmainz, verspricht ungewöhnliche Perspektiven und hohe Intensität.

So, 20.03.2022

18.00 Uhr, GH

Musiktheater

NABUCCO
Oper von Giuseppe Verdi (1842); Inszenierung: Marcos Darbyshire

Ein von Neid und Machthunger zerfressenes Familienporträt steht symptomatisch für ein Herrschersystem, das den Drang nach Freiheit, Identität und Glauben unterdrückt. Verdi entfaltet in diesem Frühwerk mit enormer Wucht seinen musikdramatischen Instinkt für die theatrale Wirksamkeit des alttestamentarischen Stoffes. Effektvolle große Chorszenen stehen ausbalanciert neben den herausfordernden solistischen Partien.

So, 15.05.2022

18.00 Uhr, KH

Schauspiel

DER UNTERTAN
Schauspiel nach dem Roman von Heinrich Mann (1914/18); Inszenierung Christoph Frick

Der Untertan gilt als das berühmteste Portrait des wilhelminischen Kaiserreiches. Heinrich Mann erzählt mit ironischer Distanz das Leben des opportunistischen Aufsteigers Diederich Hessling und analysiert daran beispielhaft und visionär die nationalistische Politik der Vorkriegszeit. Ob als Kind in seiner Familie, als Student in der schlagenden Verbindung, als Fabrikbesitzer oder Politiker: Er tritt nach unten und buckelt nach oben, geht den Weg des geringsten Widerstandes, bis seine Stellung in der wilhelminischen Gesellschaft gesichert ist.

So, 12.06.2022

18.00 Uhr, RGZM

Musiktheater

 

IL TRIONFO DEL TEMPO E DEL DISIGNANNO
Oratorium von Georg Friedrich Händel (1707); Inszenierung Carlos Wagner

In „Il Trionfo del Tempo e del Disignanno“ treten vier allegorische Figuren – Schönheit, Vergnügen, Zeit und rkenntnis – in einen musiktheatralen Wettstreit und führen einen philosophischen Diskurs über das menschliche Leben. Gekonnt verbindet Händel in diesem frühen Meisterwerk opernhafte Dramatik mit barocker Sinnlichkeit.

So, 17.07.2022

18.00 Uhr, GH

Musiktheater

 

THE RAKE‘S PROGRESS
Oper von Igor Strawinsky (1951); Inszenierung: Immo Karaman

Der Pakt mit dem Teufel, die verkaufte Seele: „The Rake’s Progress“ gleicht einer irren Geisterbahnfahrt ins Verderben. Kompositorisch spielt Strawinsky in diesem Werk leidenschaftlich virtuos mit der Operngeschichte, ist es doch eine Hommage an Mozart und die klassische Periode. Rezitative, Arien und Ensembles atmen den Geist des ausgehenden 18. Jahrhunderts – und sind dennoch im zeitgemäßen
Kontext des 20. Jahrhunderts platziert.

Anschrift

Theatergemeinde Mainz e.V.
Grebenstraße 11
55116 Mainz

Kontakt

Geschäftszeiten

Dienstag: 09.00 bis 13.00 Uhr
Donnerstag: 15.00 bis 19.00 Uhr
Freitag: 09.00 bis 13.00 Uhr